Tag 1

Tag 2

Tag 3

Tag 4

Tag 5

Tag 6

Tag 7

Jetzt ist es an der Zeit, physisches Gold zu kaufen

 

Lieber Leser von Strategische Investments,

ich habe Ihnen eine einzigartige Gelegenheit versprochen, die Sie nutzen können, um mit dem Erhalt und dem Schutz Ihres Vermögens zu beginnen.

In früheren Ausgaben von Strategische Investments habe ich die Leser aufgefordert, Sprott Gold (OTCBB: SPOXF; ISIN: US85210B1026) und Sandstorm Gold (NYSEAMERICAN: SAND; ISIN: CA80013R2063) zu kaufen.

Beide Käufe haben sich bislang sehr gut ausgezahlt.

Basierend auf den jüngsten Kursen liegen wir bei Sprott mit 38 % Gewinn vorn und bei Sandstorm haben wir einen Gewinn von 47 % mitgenommen.

Können die Preise noch höher gehen? Sicherlich können sie das.

Und ich sage Ihnen auch, warum das so ist: Die meisten Junior-Minengesellschaften (sogenannte Junior Minors) sind in ihrer Explorationsphase mit dem Goldpreis korreliert.

Und Anleger strömen in Zeiten der Unsicherheit zu Gold.

Wir haben dieses Verhalten bereits in den späten 1970er-Jahren erlebt.

Gold bewegte sich damals von 35 Dollar pro Unze im August 1971 auf 800 Dollar pro Unze im Januar 1980.

Das ist ein Zuwachs von 2.200 % in weniger als neun Jahren.

Im Moment können wir aus jedem Blickwinkel eine globale Unsicherheit wahrnehmen.

Es gibt viele geopolitische Ereignisse auf der ganzen Welt, die diese Unsicherheit hervorrufen.

Und nach allem, was ich durch mein Nachrichtendienstnetz höre und sehe, könnte es jederzeit zu einem Zusammenbruch kommen.

Eine beliebige Anzahl von „Schneeflocken“ könnte die Lawine auslösen:

  • Ein weiterer schlechter Monatsbericht über die Arbeitslosenzahlen
  • Ein Terroranschlag
  • Ein großer Firmenkonkurs

Wenn Sie also bis zur nächsten Krise warten, um Gold zu kaufen, werden Sie höchstwahrscheinlich gar nicht mehr in der Lage sein, zu irgendeinem Preis an physisches Gold zu kommen.

Werden Sie auf einen solchen Fall vorbereitet sein?

Diese Ungewissheit bedeutet, dass wir möglicherweise am Anfang einer Superspitze stehen, die den Goldpreis auf 10.000 Dollar pro Unze oder mehr ansteigen lassen könnte.

Wenn das geschieht, wird es einen wichtigen Unterschied geben zwischen dem neuen Hoch und dem, was 1980 geschah:

Dieses Mal werden Sie kein Gold kaufen können!

Damals konnte man Gold für 100, 200 oder 500 Dollar pro Unze kaufen und sich daran erfreuen.

Bei einem neuen Hoch werden Sie möglicherweise überhaupt kein Gold bekommen können. Sie werden im Fernsehen sehen, wie der Preis steigt, aber Sie können kein Gold für sich selbst kaufen.

Die steigenden Goldpreise werden zum Teil durch das reale Angebot und die reale Nachfrage getrieben.

Wir wissen, dass die Förderkapazitäten stagnieren und wahrscheinlich zumindest in den nächsten Jahren kaum noch erweitert werden, bis neue Förderkapazitäten in Betrieb genommen werden.

Wir wissen auch, dass die Nachfrage aus Russland, China, der Türkei, dem Iran und anderen Mitgliedern der sogenannten neuen Goldachse nach wie vor groß ist.

Diese Länder horten Gold in Erwartung einer Dollar-Inflation, während die USA so weit das Auge reicht mit Billionen-Dollar-Defiziten ringen.

Ich bin der Ansicht, dass der dritte große Bullenmarkt für Gold in vollem Gange ist. Die erste Hausse fand 1971 bis 1980 statt. Der zweite Bullenmarkt war 1999 bis 2011. Die dritte Hausse begann im Dezember 2015 und wird aller Voraussicht nach viele Jahre andauern, wobei Gold 10.000 Dollar pro Unze oder mehr erreichen wird.

Das Gold wird so knapp sein, dass nur die Zentralbanken, die riesigen Hedgefonds und die Milliardäre in der Lage sein werden, es in die Hände zu bekommen.

Die Münzprägestätten und Ihr lokaler Händler werden ausverkauft sein.

Diese physische Knappheit wird den Spitzenpreis noch extremer als im Jahr 1980 in die Höhe schnellen lassen.

Der Zeitpunkt, Gold zu kaufen, ist jetzt, bevor der Preis weiter in die Höhe schnellt und die Vorräte versiegen.

Ich empfehle Ihnen, dass Sie 10 % Ihres investierbaren Vermögens auf physisches Gold und andere Edelmetalle aufteilen.

Meiner Meinung nach ist Gold der beste und sicherste Hafen, den es gibt.

Aber es wird von den meisten missverstanden, einigen ist es peinlich und häufig wird es von denjenigen abgestoßen, die in Krisenzeiten verzweifelt „Bargeld“ beschaffen wollen. Was sie dann wiederum aufs Spiel setzen, indem sie Bankeinlagen mit echtem Bargeld verwechseln.

Das Ergebnis ist, dass der Goldpreis im Anfangsstadium einer Panik nach unten geht.

Wir haben dieses Phänomen bei der Finanzkrise 2008 gesehen, als Gold von 994 Dollar pro Unze am 13. März 2008 (etwa zur Zeit des Zusammenbruchs von Bear Stearns) auf 710 Dollar pro Unze am 1. November 2008 zum Höhepunkt der Panik fiel.

Um Bargeld zu beschaffen, wurde Gold damals weltweit von Banken und Milliardären abgestoßen, wo immer dies möglich war.

Dann kam die Wende. Der Goldpreis stieg von 710 Dollar pro Unze Ende 2008 auf sein Allzeithoch von 1.900 Dollar pro Unze am 5. September 2011, eine 170-prozentige Erholung in weniger als drei Jahren.

Zu diesem Zeitpunkt konnte man den wahren Safe-Haven-Vermögenswert von Gold in vollem Umfang sehen!

Wenn Sie sich den Goldpreis ansehen, behalten Sie bitte immer diesen zweistufigen Prozess im Hinterkopf, bei dem Gold in den frühen Phasen einer Panik (zur Geldbeschaffung) abgestoßen wird – und dann in den späteren Phasen einer Panik aufgekauft wird, um den sicheren Hafen zu bieten, in den es eigentlich gehört.

Der Wendepunkt, an dem Gold in großem Umfang als „sicherer Haven“ gekauft wird, ist noch nicht erreicht, aber er kommt schnell.

Wie ich bereits erwähnt habe, empfehle ich Ihnen, nicht mehr als 10 % Ihres gesamten investierbaren Vermögens in Edelmetallen anzulegen.

Und ja, Aktien, Anleihen, Immobilien und andere konkurrierende Vermögenswerte können ebenso wie Edelmetalle enorme Preisschwankungen erfahren. Aber sie lösen in der Regel auch stetige Cashflows aus, die Sie auf Ihrem Weg kontinuierlich belohnen.

Glücklicherweise müssen Sie das nicht zu einer Entweder-oder-Entscheidung machen.

Behalten Sie einfach den Großteil Ihres Portfolios in Cash-generierenden Anlagen und einen angemessenen Anteil an alternativen Anlagen wie Gold, um zusätzliche Diversifizierung – und Seelenfrieden – zu erreichen.

Die beste Art, in physisches Gold zu investieren, sind Münzen und Goldbarren.

Manche Menschen sind zwar der Auffassung, dass die Empfehlung, sowohl in Aktien als auch in Edelmetalle zu investieren, eine gegensätzliche oder widersprüchliche Strategie darstellt. Für mich sind diese Anlagestrategien aber zu 100 % komplementär und somit das Kennzeichen eines gut abgesicherten Portfolios.

Schauen Sie sich den nächsten Beitrag an…

Ich führe Sie durch alle Vorteile Ihrer Mitgliedschaft und berichte wann Sie meine nächste Ausgabe erwarten können.

Alles Gute

Jim Rickards

Chefanalyst, Strategische Investments